Die Vorteile von Melatonin

Melatonin ist eine Gehirnchemikalie, die jeder Mensch selbst herstellt, obwohl die Menge, die wir produzieren, mit dem Alter abnimmt. Er spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung der täglichen und jährlichen biologischen Rhythmen des Körpers, einschließlich des Schlaf-Wach-Rhythmus. Neugeborene haben Unmengen von Melatonin, was erklärt, warum sie so viel schlafen.

Bei den meisten Menschen bleibt der Melatoninspiegel bis ins Teenageralter und sogar bis ins College hoch. Es gibt jedoch eine große Bandbreite der natürlichen Melatoninproduktion, wobei manche Menschen viel mehr haben als andere. Dies hat auch eine genetische Komponente, was wahrscheinlich erklärt, warum Schlaflosigkeit in manchen Familien weit verbreitet ist.

Die meisten Menschen denken bei Melatonin an das Schlafhormon, was es auch ist. Es ist aber auch ein natürlich vorkommendes Indolamin, das zu einer Familie von Neurotransmittern gehört, zu der auch Serotonin gehört. Dies ist hilfreich zu wissen, da Melatonin und Serotonin eng miteinander verbunden sind und ein Serotoninmangel auch zu einem Rückgang des Melatoninspiegels führen kann.

Humanstudien deuten darauf hin, dass Melatonin die Qualität eines gesunden Schlafs in Bezug auf das Einschlafen, die Schlafeffizienz (prozentualer Anteil der Einschlafzeit an der Gesamtzeit im Bett) und das Aufwachen unterstützt. In einer Studie zeigte sich, dass Melatonin im Vergleich zu einem Placebo innerhalb einer Woche nach der Einnahme den Beginn, die Aufrechterhaltung, die Effizienz und die Aktivität des Schlafs positiv beeinflusst. [Eine andere randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie mit 33 Personen über einen Zeitraum von 16 Tagen deutet darauf hin, dass der Beginn, die Qualität, die Tiefe und die Dauer des Schlafs durch eine Melatonin-Supplementierung unterstützt werden können, ohne dass es zu Tagesmüdigkeit oder unerwünschten Wirkungen kommt.[12] Neben der Unterstützung des Schlafs deuten Forschungsergebnisse darauf hin, dass Melatonin die antioxidative Aktivität, die kardiovaskuläre Gesundheit und die Immunfunktion unterstützt.[2-4]

Melatonin für den Schlaf

Melatonin hat mehr mit dem Zeitpunkt des Einschlafens zu tun als mit der Tatsache, dass es uns die ganze Nacht über im Schlaf hält. Mit anderen Worten: Melatonin ist Teil der lebenswichtigen Zeitmessfunktion des Körpers, des zirkadianen Rhythmus. Und obwohl Melatonin im Knochenmark, in den Blutplättchen, im Magen-Darm-Trakt, in den Augen, in der Haut und in den Lymphozyten freigesetzt werden kann, wird es in erster Linie von der Zirbeldrüse (direkt hinter der Stirn) reguliert. Wenn alles gut funktioniert, wird kurz vor dem Schlafengehen eine große Dosis davon freigesetzt, die uns hoffentlich in den Schlaf versetzt. [1] Es gibt jedoch eine Reihe von Dingen, die aufgrund unseres modernen Lebensstils mit diesem System schief gehen können.

Eines dieser Hindernisse ist die Lichtexposition. Wir haben uns so entwickelt, dass wir auf Sonnenaufgang und Sonnenuntergang reagieren, wobei der große Melatoninschub etwa 2 bis 3 Stunden nach Sonnenuntergang einsetzt und uns schläfrig macht. Wenn die Sonne beispielsweise um 19:00 Uhr untergeht, möchte unser Körper, dass wir um 22:00 Uhr ins Bett gehen. Wenn man jedoch weit nördlich des Äquators lebt, kann die Sonne im Winter vor 17 Uhr und im Sommer nach 21 Uhr untergehen. Im Sommer ist das normalerweise kein Problem. Im Winter kann dieser frühe Sonnenuntergang jedoch dazu führen, dass man gegen 19 oder 20 Uhr ins Bett geht. Die meisten Menschen gehen nicht so früh ins Bett, und da die Wirkung von Melatonin nach zwei bis drei Stunden nachlässt, kommt es häufig vor, dass man kurz vor dem Schlafengehen noch einmal aufsteht.

Künstliches Licht stellt ein noch größeres Problem dar. Selbst eine kurze Lichtexposition gegen 21 oder 22 Uhr kann die natürliche Melatoninausschüttung um einige Stunden verzögern, was bedeutet, dass wir das Signal der Natur zum Schlafengehen verpassen könnten.

Melatonins antioxidative Wirkung

Melatonin wurde eingehend auf seine Rolle bei der Unterstützung der antioxidativen Aktivität untersucht, insbesondere da intrazelluläres Melatonin in den Mitochondrien, einem wichtigen Ort des oxidativen Stoffwechsels, konzentriert ist. Es hat sich gezeigt, dass Melatonin die extrazelluläre antioxidative Aktivität unterstützt, die Glutathionproduktion fördert und die Produktion intrazellulärer antioxidativer Enzyme anregt, darunter Superoxiddismutasen und Glutathionperoxidase.[3] Die Forschung legt nahe, dass Melatonin auf mehreren Ebenen wirkt. Es ist in der Lage, freie Radikale auf Sauerstoff- und Stickstoffbasis abzufangen und die natürliche Reaktion auf Entzündungen zu unterstützen, indem es das Gleichgewicht der Zytokine fördert.[2] Als lipophiles Molekül ist Melatonin in der Lage, den Lipidanteil des Lipoproteins niedriger Dichte (LDL) zu durchdringen und die antioxidative Aktivität in den Zellen zu unterstützen. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Melatonin einen bereits im Normalbereich liegenden Blutdruck und die allgemeine kardiovaskuläre Gesundheit unterstützt.*[3]

Langfristigkeit von Melatonin

Wir sind der Meinung, dass Melatonin im Allgemeinen nur zur kurzfristigen Wiederherstellung des Schlafs über einige Nächte oder Wochen verwendet werden sollte. Danach kann es sporadischer, je nach Bedarf oder nach einer gewissen Zeit wieder verwendet werden, um einen Schlafplan wiederherzustellen. Das ist auch der Fall, wenn es mit CBD kombiniert wird. Gelegentlich kann Melatonin unter Anleitung eines qualifizierten Arztes über einen längeren Zeitraum hinweg eingenommen werden (natürlich ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt/Kinderarzt konsultieren, bevor Sie mit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln beginnen, einschließlich der kurzfristigen Einnahme von Melatonin).

Warum ist es keine langfristige Lösung? Wir glauben, dass Nahrungsergänzungsmittel genau das sind: Nahrungsergänzungsmittel. Sie sollten nur bei Bedarf und zur Unterstützung der Funktionsweise des Körpers eingesetzt werden. Bei den meisten von uns und die meiste Zeit über wird Melatonin vom Körper selbst produziert und braucht unsere Hilfe nicht. Ein durcheinander geratener Zeitplan, die Nutzung von Geräten zu später Stunde, Zeitverschiebungen und andere Situationen können jedoch zu einer Unterbrechung der Melatoninproduktion führen. Eine Melatonin-Ergänzung kann dann als Hinweis für den Körper dienen, sich neu zu kalibrieren. Bei längerem Gebrauch kann der Körper jedoch aus dem Tritt kommen und die Melatoninproduktion kann gestört werden. Dies kann zu einem erneuten Aufwachen führen, wenn die Wirkung des Melatoninpräparats nachlässt und die natürliche körpereigene Produktion als Reaktion auf das Präparat nachgelassen hat. Deshalb empfehlen wir Melatoninpräparate für die gelegentliche Einnahme und während der Arbeit an den anderen Gründen, die den Schlaf stören könnten (z. B. Stress).

Menschen, die es für nötig halten, Melatonin häufiger einzunehmen, sind echte Nachteulen oder Menschen, die in Wechsel- oder Nachtschichten arbeiten, die es ihnen nicht erlauben, bis zu ihrer natürlichen Aufwachzeit zu schlafen.

Sobald sich ein normaler Schlafrhythmus eingestellt hat, ist es wahrscheinlich ratsam, das Melatoninpräparat über einen Zeitraum von einer Woche zu reduzieren und abzusetzen.

Nebenwirkungen von Melatonin

Melatonin gilt im Allgemeinen als sehr sicher, selbst in hohen Dosen (z. B. 10 mg, obwohl, wie bereits erwähnt, alles über 5 mg nicht hilfreich zu sein scheint). Melatonin ist auch nicht gewohnheitsbildend. Alles, was routinemäßig zum Schlafen eingenommen wird, kann jedoch zur Gewohnheit werden, von der man nur schwer loskommt, auch wenn es technisch gesehen nicht süchtig macht.

Manche Menschen, die Melatonin häufig einnehmen, stellen fest, dass sie nach 3 bis 4 Stunden wieder aufwachen. Dies könnte eine erneute Wachsamkeit sein, wenn die Wirkung von Melatonin nachlässt. Wie bereits erwähnt, sollten Melatoninpräparate deshalb wirklich nur gelegentlich eingenommen werden, und zwar während der Arbeit an den anderen Gründen für die Unfähigkeit einzuschlafen (z. B. eine gesündere Stressbewältigung).

Wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln können auch Melatoninpräparate mit verschiedenen Medikamenten in Wechselwirkung treten, darunter: Gerinnungshemmer und Medikamente gegen Blutplättchen, Antikonvulsiva, Verhütungsmittel, Diabetesmedikamente und Immunsuppressiva. Wie wir hier immer sagen, sollten Sie vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln unbedingt Ihren Arzt konsultieren.

Quellen

  1. Srinivasan, V., Pandi-Perumal, S. R., & Brzezinski, A. (2011). Melatonin, immune function and cancer. Recent Pat Endocr Metab Immune Drug Discov, 5(2), 109-23. 
  2. Korkmaz, A., Reiter, R. J., & Topal, T. (2009). Melatonin: an established antioxidant worthy of use in clinical trials. Mol Med, 15, 43-50. 
  3. Dominguez-Rodriguez, A., Abreu-Gonzalez, P., Reiter, R. J. (2012). Melatonin and Cardiovascular Disease: Myth or Reality? Rev Esp Cardiol, 65(3), 215-218.
  4. Maestroni, G. J. (2001). The immunotherapeutic potential of melatonin. Expert Opin Investig Drugs, 10(3), 467-76. 
  5. Haimov, I., Lavie, P., & Laudon, M. (1995). Melatonin replacement therapy of elderly insomniacs. Sleep, 18(7), 598-603.
  6. Kayumov, L., Brown, G., & Jindal, R. (2001). A randomized, double-blind, placebo-controlled crossover study of the effect of exogenous melatonin on delayed sleep phase syndrome. Psychosom Med, 63(1).
  7. van Geijlswijk, I. M., Korzilius, H. P., & Smits, M. G. (2010). The use of exogenous melatonin in delayed sleep phase disorder: a meta-analysis. Sleep, 33(12), 1605-14.
  8. Olde-Rikkert, M. G., & Rigaud, A. S. (2001). Melatonin in elderly patients with insomnia. A systematic review. Gerontol Geriatr, 34(6).
  9. Kunz, D., Mahlberg, R., & Müller, C. (2004). Melatonin in patients with reduced REM sleep duration: two randomized controlled trials. J Clin Endocrinol Metab, 89(1).
  10. Pandi-Perumal, S. R., Srinivasan, V., & Spence, D. W. (2007). Role of the melatonin system in the control of sleep: Therapeutic implications. CNS Drugs, 21(12), 995-1018.
  11. Herxheimer, A., & Petrie, K. J. (2002). Melatonin for the prevention and treatment of jet lag. Cochrane Database Syst Rev. 
  12. Andrade, C., Srihari, B. S., & Reddy, K. P. (2001). Melatonin in medically ill patients with insomnia: a double-blind, placebo-controlled study. J Clin Psychiatry, 62(1).
  13. Cardinali, D. P., Esquifino, A. I., & Srinivasan, V. (2008). Melatonin and the immune system in aging. Neuroimmunomodulation, 15.